Logo BNetzA

Webhilfe des Marktstammdaten­registers

Logo MaStR

Welche Anlagen müssen registriert werden?

Die Registrierung ist bei allen Strom- und Gas-Erzeugungsanlagen verpflichtend, die unmittelbar oder mittelbar an ein Strom- bzw. Gasnetz angeschlossen sind oder werden sollen. Eine Mindestgröße ist nicht vorgesehen. Verbrauchsanlagen sind nur zu registrieren, wenn sie an ein Hoch- oder Höchstspannungsnetz oder an ein Fernleitungsnetz angeschlossen sind.
Strom
Gas
Erzeugung
alle Anlagen
alle Anlagen
Verbrauch
Anlagen, die an ein Hoch- oder Höchstspannungsnetz angeschlossen sind
Anlagen, die an ein Fernleitungsnetz angeschlossen sind

Verpflichtend zu registrierende Stromerzeugungsanlagen

Die Registrierung ist für sämtliche Stromerzeugungs-Anlagen verpflichtend, unabhängig davon, ob sie eine Förderung nach dem EEG oder nach dem KWKG erhalten und unabhängig vom Inbetriebnahmedatum.
  • Solaranlagen
  • Windenergieanlagen
  • Biomasseanlagen
  • Wasserkraftanlagen
  • Anlagen zur Stromerzeugung aus Geo- oder Solarthermie, Grubengas, Klärschlamm
  • Verbrennungsanlagen einschließlich KWK-Anlagen, Brennstoffzellen und Notstromaggregaten
  • Stromspeicher
Hinweis: Damit eine fachlich korrekte Eintragung möglich ist, werden zu allen Anlagen zunächst „Einheiten“ (= Generatoren) registriert. Gegebenenfalls erfolgt anschließend die Zuordnung zu einer EEG-Anlage oder einer KWK-Anlage.

Notstromaggregate sind im MaStR nur dann registrierungspflichtig, wenn sie ortsfest sind und für den sog. „Netzparallelbetrieb“ mit einer speziellen technischen Ausstattung ertüchtigt sind. Dies ist dann der Fall, wenn die Stromerzeugungseinheit so ausgelegt ist, dass sie bei einem Stromnetzausfall die Stromversorgung der Kundenanlage ganz oder teilweise übernehmen kann. Wenn diese Voraussetzungen gegeben sind, müssen die Notstromaggregate als Verbrennungsanlage oder als Batteriespeicher registriert werden. Auf der Maske „technische Daten“ wird die Frage gestellt, ob die Einheit als Notstromaggregat dient.
An einer genaueren Definition, welche Notstromaggregate zu registrieren sind, wird aktuell noch gearbeitet. Neue Informationen werden Ihnen rechtzeitig über die FAQs zum Marktstammdatenregister zur Verfügung gestellt.
Für die Registrierung von Stromspeichern ist außerdem eine Frist nach dem Erneuerbare Energien Gesetz zu beachten:
Bis zum 31.12.2019 sind Stromspeicher, die ausschließlich mit erneuerbarem Strom geladen werden, als eigenständige Einheit im MaStR zu registrieren. Wird diese Frist versäumt, kann es zu Förderkürzungen durch den Netzbetreiber kommen.

Verpflichtend zu registrierende Gaserzeugungsanlagen

  • Erdgasquellen
  • Biomethan-Anlagen
  • Power-to-Gas-Anlagen
  • Gasspeicher (Kugel- und Röhrenspeicher werden als Netzelement angesehen und unterliegen keiner gesonderten Registrierungspflicht.)
Gaserzeugungsanlagen können zusammengefasst summarisch als eine „Gaserzeugungseinheit“ registriert werden, wenn sie über gemeinsame Netzanschlusspunkte mit dem gleichen Netz verbunden sind.

Verpflichtend zu registrierende Stromverbrauchsanlagen

Nur Stromverbrauchsanlagen, die an ein Hochspannungsnetz (110.000 Volt oder 220.000 Volt) oder an ein Höchstspannungsnetz (380.000 Volt) angeschlossen sind, sind verpflichtend zu registrieren.
Stromverbrauchsanlagen, die an die „Umspannebene Mittelspannung/Hochspannung“ angeschlossen sind, müssen nicht registriert werden.
Wohnhäuser sind im Strombereich an das Niederspannungsnetz (400 Volt / 230 Volt) und im Gasbereich an das Niederdrucknetz (1 bar) angeschlossen. Die Registrierungspflicht im MaStR betrifft also überwiegend industrielle Letztverbraucher.
Stromverbrauchsanlagen können summarisch als eine „Stromverbrauchseinheit“ zusammengefasst registriert werden, wenn sie über gemeinsame Netzanschlusspunkte versorgt werden und über Stromleitungen miteinander verbunden sind.

Verpflichtend zu registrierende Gasverbrauchsanlagen

  • Industrielle Gasverbraucher: Anlagen, die an ein Gasfernleitungsnetz angeschlossen sind.
  • Gaskraftwerke, die eine elektrische Nettonennleistung von 10 MW überschreiten.

Wohnhäuser sind im Gasbereich an das Niederdrucknetz (≤1 bar) angeschlossen. Die Registrierungspflicht im MaStR betrifft also überwiegend industrielle Letztverbraucher.

Gasverbrauchsanlagen können summarisch als eine „Gasverbrauchseinheit“ zusammengefasst registriert werden, wenn sie über gemeinsame Netzanschlusspunkte versorgt werden und über Gasleitungen miteinander verbunden sind.
Zur Struktur der Daten im MaStR ist ein ausführliches Konzeptdokument veröffentlicht, das Sie hier finden.